FUNAKOSHI

Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt.

Deutsche Meisterschaft Schüler 2019

02.10.2019

Am 28. September 2019 trafen sich die besten Nachwuchskarateathleten aus allen 16 Bundesländern, um in Bielefeld/ NRW die Besten bei der Deutschen Meisterschaft zu ermitteln. Vom Yamakawa Karate-Do hatten sich eine Sportlerin und ein Sportler qualifiziert, um ihr Bundesland Sachsen-Anhalt zu vertreten. Als Neuling bei der Deutschen Meisterschaft war Adrian Jahnsmüller in der Altersklasse unter 12 Jahren im Bereich Kata dabei. Als amtierender Landesmeister konnte er schon ein sehr gutes Bild bei seiner ersten DM hinterlassen. Mit der Kata Jion überzeugte er die Kampfrichter in seiner ersten Runde, sodass er diese auf Rang 2 abschloss. In seiner zweiten Runde konnte er die Kampfrichter leider mit der Kata Bassai Dai nicht überzeugen, sodass er auf Rang 6 landete. Da in den Vorrunden immer nur die besten Vier weiterkommen, war für ihn der Weg Richtung Podest zu Ende. Trotz dieser Niederlage ist das Ergebnis eine tolle Leistung und lässt positiv auf die nächste Deutsche Meisterschaft im Jahr 2020 blicken. Seine Teamkollegin Lisa Köchig musste sich in der Altersklasse unter 14 Jahren behaupten. Für Lisa war es die dritte Deutsche Meisterschaft und nachdem sie im letzten Jahr den Bronzerang erkämpfte waren die Hoffnungen groß, dies mindestens wieder zu erreichen. Als Mitglied im Stammkader des Deutschen Karateverbandes war auch etwas Druck dahinter, um diese Position zu bestätigen. In ihrer ersten Runde musste sie sich gegen 8 weitere Sportlerinnen behaupten. Hier zeigte sie die Kata Anan und konnte einen sehr guten Einstieg in das Wettkampfgeschehen absolvieren. Durch die Punktwertung der Kampfrichter landete sie in dieser Runde auf Rang 2. Vor ihr war eine Sportlerin aus Rheinland-Pfalz, diese konnte sie in der zweiten Runde jedoch hinter sich lassen. Die besten 4 aus dem 3. Pool mussten gegen die besten 4 Athleten aus dem 4. Pool in Runde 2 antreten. Hier war Lisa jetzt richtig im Wettkampfgeschehen angekommen. Mit der Kata Papuren überzeugte sie die Kampfrichter und konnte in dieser Runde die Punktführung übernehmen. Auch hiernach wurden die besten 4 in die nächste und damit 3. Runde geschickt. Hier ging es nun um den Finaleinzug, welchen nur die Sportlerin mit der höchsten Punktzahl schaffen konnte. Der Druck war recht hoch und jede Athletin zeigte starke Kata. Mit der Kata Suparimpai präsentierte sich Lisa so gut, dass sie mit Abstand vor Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen die meisten Punkte für sich verbuchen konnte. Die Freude bei Lisa Köchig und Trainer Alexander Löwe war sehr groß und übertraf das gesetzte Ziel für diesen Tag. Das abendliche Finale war noch einmal ein spannendes Highlight. Nach der Nationalhymne und den Grußworten hieß es noch einmal das Bestmögliche abrufen. Mit der Kata Chatanyara Kushanku präsentierte sich Lisa noch einmal perfekt und zeigte, dass sie zurecht im Finale stand. Leider unterlag sie ihrer Gegnerin aus NRW denkbar knapp. Trotzdem konnte sie bei der Siegerehrung stolz als Deutsche Vizemeisterin auf dem Podest stehen. Mit diesem Ergebnis konnte sie nicht nur ihren Verein würdig vertreten, sondern auch das Land Sachsen-Anhalt.